Sie sind hier:
  • Startseite

Archäologie im Land Bremen

Liebe Besucherinnen und Besucher, herzlich willkommen auf der Website der Landesarchäologie Bremen!

Sitz der Landesarchäologie Bremen

Sie können auf unseren Internetseiten Wissenswertes rund um die archäologische Arbeit und Forschung in unserem Bundesland erfahren. Ferner bieten wir Ihnen verschiedene Links zu anderen archäologischen Verbänden und Organisationen.

Seit mehr als 10.000 Jahren leben Menschen auf der Düne, der Geest und in der Marsch im Gebiet des heutigen Landes Bremen und sie haben in dieser Zeit vielfältige archäologische Spuren hinterlassen. Sie reichen von den Steinzeiten, über die Metallzeiten und den mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Vorgängern der heutigen Siedlungen bis hin zu Zeugnissen der jüngsten Vergangenheit.

Entsprechend dem Bremer Denkmalschutzgesetz untersucht, restauriert und konserviert die Landesarchäologie Bremen als Untere Denkmalbehörde beim Senator für Kultur bewegliche und unbewegliche Zeugnisse der Vergangenheit, die sich im Boden oder in Gewässern befinden. Diese Hinterlassenschaften der Menschen sind bedeutende Geschichtszeugnisse. Deshalb müssen sie genauso wirksam geschützt werden wie Schrifturkunden. Bewegliche Bodenfunde, wie Werkzeuge, Waffen, Schmuck, Münzen, Keramik oder die berühmte Hansekogge werden in der Landesarchäologie, in der ur- und frühgeschichtlichen Sammlung des Focke-Museums bzw. im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven dauerhaft aufbewahrt. Verschiedene Forschungsprojekte arbeiten zu Bremer Fundstellen und den dort geborgenen Objekten. Wir zeigen Archäologie nicht nur in den Museen des Landes Bremen, sondern einige Funde stellen wir an den Auffindungsorten aus. Vielfach werden die Bremer archäologischen Funde aber auch in Sonderausstellungen an öffentliche Museen im In- und Ausland ausgeliehen.

Sollten Sie einmal archäologische Funde entdecken, dann informieren Sie uns bitte. Wir sind auf die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger angewiesen, denn damit vergrößert sich die archäologische erfassbare Geschichte unseres Landes.
.

AKTUELLES IN DER ÜBERSICHT

Töpfer an der Wichelnburg

Rest eines spätmittelalterlichen Töpferofens nahe dem Weserufer

02.11.2016 - Auf dem Gelände der ehemaligen Stephanischule, das ehemals Wichelnburg genannt wurde, fand sich ein ovaler Ziegelbefund, der letzter Rest eines Töpferofens aus dem Spätmittelalter sein könnte. MEHR

Größte ergrabene frühgeschichtliche Siedlung Bremerhavens

10.10.2016 - In Bremerhaven Schiffdorferdamm fanden sich die Spuren einer germanischen Siedlung mit Wohnstallhäusern und den dazugehörenden Nebengebäuden und Brunnen. MEHR

Der Haruspex von Huchting?

Orakelstäbchen aus Huchting

05.10.2015 - In Huchting im Bremer Süden ist seit 1994 ein Acker Schauplatz von Begehungen. Neben kaiserzeitlich zu datierenden Scherben, einem Sesterz des Commodus und dem Henkelfragment eines Hemmoorer Eimers wurde nun ein einzelnes Orakelstäbchen des Typs C-a-5 nach Dickmann entdeckt. MEHR

Kloake über Keller

Blick auf die Ausgrabungsfläche

05.10.2015 - Die 1234 als „longa platea“ benannte heutige Langenstraße ist die vermutlich älteste Straße der Hansestadt Bremen. MEHR

Das kurze Gastspiel des Fangturms

Teil des Turmunterbaues des Fangturmes

05.08.2015 - Seit langem schon sollte der Platz Am Fangturm ähnlich attraktiv gestaltet werden, wie schon vor einiger Zeit die nahe Schlachte. Als es im Spätsommer 2014 nun soweit war, bot sich die Gelegenheit den namengebenden Fangturm genauer zu lokalisieren. MEHR

Mit dem Fahrstuhl unter die Ansgarikirche

Blick auf die zerstörte Ansgarikirche

05.06.2015 - Am 1. September 1944 verlor die Stadt Bremen eines ihrer Wahrzeichen, die Ansgarikirche mit ihrem 118m hohen Turm. Der Turm, 20m höher als die Domtürme, war durch vor ihm eingeschlagene Sprengbomben 1943 an seinem Fundament beschädigt. MEHR

Neue Veröffentlichung zu Bremerhaven-Wulsdorf

Ausgrabung  in der Dionysiuskirche

20.02.2015 - Neben der ausführlichen historischen Einordnung Bremerhaven-Wulsdorfs und seiner Dionysiuskirche folgen eine Neubewertung des Jedutenberges und die Ergebnisse der archäologischen Grabungen. MEHR

Archiv