Sie sind hier:
  • Vorpraktikum Grabungstechnik

Berufbild Grabungstechniker/In

Grabungstechniker sind in der archäologischen Denkmalpflege und Forschung tätig. Ihre große Verantwortung ergibt sich aus der Tatsache, dass jede Ausgrabung auch mit einer Zerstörung der betreffenden Fundstelle einhergeht.

Dies setzt eine umfassende Kenntnis der verschiedenen Grabungs-, Dokumentations- und Fundbergungstechniken, deren methodisch richtige Anwendung sowie eine rasche Auffassungsgabe und die Fähigkeit zu innovativem Handeln voraus.

Die Tätigkeit des Grabungstechnikers besteht vorrangig aus der technischen Leitung archäologischer Grabungen. Er erschließt die Fundstellen nach Vorgaben der Wissenschaftler so, dass für die Forschung ein Optimum an Informationen zur Verfügung steht. Durch sachgemäße Bergung des archäologischen Fundgutes legt er die Grundlage für eine erfolgreiche Restaurierung und wissenschaftliche Bearbeitung.

Ausbildungsmöglichkeiten

Momentan führen zwei anerkannte Ausbildungswege zum Grabungstechniker/Feldarchäologen:

1. Fortbildung nach dem "Frankfurter Modell", aufbauend auf einer abgeschlossenen einschlägigen Berufsausbildung folgt eine dreijährige Fortbildung an einem archäologischen Landesamt. Diese Ausbildung ist bei der Landesarchäologie Bremen nicht möglich.

2. Studium der Konservierung/Restaurierung/Grabungstechnik im Studienschwerpunkt Grabungstechnik – Feldarchäologie an der "Hochschule für Technik und Wirtschaft" (HTW) in Berlin. Voraussetzung für den Bachelorstudiengang ist ein 12-monatiges Vorpraktikum bei einem archäologischem Landesamt, einer Forschungseinrichtung oder einer Grabungsfirma.

(Link zur HTW Berlin: Hochschule für Technik und Wirtschaft)

Vorpraktikum zum Studium Grabungstechnik bei der Landesarchäologie Bremen

Die Landesarchäologie Bremen bietet Ihnen die Möglichkeit ein Vorpraktikum für den Studiengang Grabungstechnik an der HTW Berlin zu absolvieren. Sie erhalten Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche der Archäologie, der Grabungstechnik und auch der Restaurierung. Schwerpunkte der Tätigkeiten sind die Mitarbeit auf archäologischen Grabungen, wo Ausgrabungstechniken, Vermessungsmethoden, Dokumentation von Befunden und Schichtprofilen, Fundversorgung vor Ort etc. erlernt werden. Des Weiteren gibt es Einblicke in die archäologische Restaurierung. Der richtige Umgang mit archäologischem Fundmaterial, wie z.B. Keramik, Knochen etc., ist Voraussetzung für weiterführende wissenschaftliche Untersuchungsmethoden.

Unsere Leistungen für Sie:
• Die Tätigkeiten in der Einsatzstelle bieten Ihnen die Möglichkeit, qualifizierende Kenntnisse, Erfahrungen und Kontakte zu sammeln.
• Für ihre Tätigkeit bekommen Sie einen finanziellen Ausgleich von 300 Euro im Monat zzgl. den Sozialversicherungsabgaben, die Leistungen für das Kindergeld können weiterbezogen werden. Bafög-Berechtigte können bereits während des Praktikums gefördert werden.
• Zum Abschluss des Dienstes wird Ihnen eine Praktikumsbestätigung ausgestellt, die Ihnen Ihre erworbenen Kompetenzen bescheinigt und für die Bewerbung an der HTW Berlin Voraussetzung ist. Im Rahmen Ihrer Mitarbeit bei der Landesarchäologie Bremen wird Ihnen ausreichend Zeit und Unterstützung für Ihre zu erstellende Bewerbungsmappe zur Verfügung gestellt.
• Während Ihrer Aktivitäten für die Landesarchäologie Bremen sind Sie haftpflicht- und unfallversichert.

Was wir uns von Ihnen wünschen:
• Interesse an der Archäologie, Grabungstechnik und Restaurierung
• Offenheit für Neues
• Körperliche Belastbarkeit, Wetterfestigkeit und eigenverantwortliches Arbeiten
• Spaß an Teamarbeit
• Zuverlässigkeit
• Führerschein Kl. B
• Studien- und Mappenberatung vor/oder während des Praktikums

Das nächste Vorpraktikum beginnt am 3. September 2018

Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder mit Ihren schriftlichen Bewerbungen an:

Jan Geidner

Grabungstechnik

An der Weide 50a
28195 Bremen